Sehr wichtige Info für Nicht- Diabetiker

Aus eigener Erfahrung möchte ich Ihnen empfehlen:

Jeder Sechzehnte hat Zucker!
Jeder Nicht- Diabetiker sollte so oft wie möglich überprüfen lassen, ob er noch Nicht- Diabetiker ist.
Denn man spürt den erhöhten Blutzucker heimtückischer Weise nicht.
Doch er muss so früh wie möglich erkannt werden, um Spätfolgen wie Erblindungen und Beinamputationen vorzubeugen.
 

Fazit:
Lassen Sie so oft als möglich – bei jeder Blutabnahme – den
Langzeitzucker-Wert  HbA1c bestimmen.

Der sollte stets unter 6,0 % liegen.
Ärzte messen den Wert nie bei Nicht-Diabetikern!
Sagen Sie einfach, jemand in der Familie habe Diabetes und deshalb seien Sie besonders gefährdet - dann wird er ihn messen).

 

Hinweis: Die empfohlenen Grenzwerte sind verschieden, je nach dem, von wem sie stammen.
Der Deutsche Diabetiker Bund empfiehlt mit 6,0 % vorbeugend niedrigere Grenzwerte als Ärzte mit 6,5 %.
Auch der Nüchtern-Blutzucker morgens sollte besser unter 100 mg/dl liegen und nicht unter 120, wie manche Ärzte angeben.

Wenn Sie herausfinden, dass diese Stoffwechselstörung bei Ihnen anfängt, dann können Sie einer Verschlimmerung rechtzeitig vorbeugen. Leben Sie bitte nicht jahrelang ahnungslos mit gefährlich erhöhtem Blutzucker.